Skylight
(c) Michael Petersohn (www.polarized.de)

Skylight

Kyra hat in Toms Leben und dem seines Sohnes Edward Spuren hinterlassen. Viele Jahre gehörte sie fast zur Familie. Mit Tom verbindet sie eine sechsjährige leidenschaftliche Liebesgeschichte, die sie abrupt beendete, als seine Frau davon erfuhr. Als Tom etliche Jahre nach ihrer Trennung in einer bitterkalten Winternacht in Kyras schäbiger Wohnung auftaucht, prallen zwei Lebenswelten aufeinander, die verschiedenartiger nicht sein könnten: Der millionenschwere Geschäftsmann, der auf dem Weg nach oben die Realität aus den Augen verloren hat, steht einer kämpferischen jungen Frau gegenüber, die sich als Lehrerin für jene engagiert, die im Leben nicht so viel Glück hatten. Tom hofft auf einen Neuanfang mit Kyra und beide spüren noch die erotische Anziehungskraft. Aber lassen sich ihre unterschiedlichen Lebenssphären noch miteinander in Einklang bringen?

Dem Schauspieler Bill Nighy, der am West End und am Broadway gemeinsam mit Carey Mulligan in „Skylight“ auf der Bühne stand, gefällt an dem Stück besonders, dass es „das Publikum am Ende des Abends mit Hoffnung erfüllt,“ und die Zuschauer das Theater so verlassen, „wie früher Kinder aus dem Kino kamen,“ – mit glänzenden Augen.

Spieldauer: 2 Stunden 10 Minuten, eine Pause

Besetzung (am 01.12.2019)

Tom Sergeant Dominic Raacke
Edward Sergeant Louis Held

Autor David Hare
Deutsch von Michael Walter
Bühne Harald Thor
Kostüm Tanja Hofmann

Termine

Sa
20:00
So
19:00
Di
20:00
Mi
20:00
Do
20:00
Fr
20:00
Sa
20:00
So
18:00
Mi
18:00
Do
18:00
Fr
20:00
Sa
20:00
So
15:00
letzte Vorstellung

Pressestimmen

Ulrike Borowczyk in der Berliner Morgenpost

„Raacke und Richter-Röhl fesseln mit scharfsinnigen bösen Wortgefechten, hinter denen die Sehnsucht nach Zusammengehörigkeit aufblitzt. Ein gewaltiges Spannungsfeld zwischen dem Versuch, alles richtig zu machen und dem Streben nach Glück.“

Ute Büsing für rbb-Inforadio

„So geht intelligenter, moderner Boulevard, der das riesige Sprechtheater Schiller mit schnörkelloser Schönheit zu füllen vermag.“