Schöne Bescherungen

Es hätte alles so schön sein können, denn es ist Weihnachten und die Familie kommt zusammen, um gemeinsam und in Harmonie das Fest der Liebe zu feiern. Die Erwartungen liegen hoch, dass dieses Jahr alles perfekt läuft. Doch die alljährlich angerückte Verwandtschaft, die man eigentlich noch nie leiden konnte, bietet im Komödienklassiker „Schöne Bescherungen“ Spannung auf höchstem Niveau: Da ist Onkel Bernhard mit seinen Puppen oder Phyllis, die sich wie jedes Jahr am Festtagsmenü versucht. Als der junge Schriftsteller Clive aus London in das vermeintliche Familienidyll schneit, kommt das ganze Haus richtig in Wallung. Die Frauen beginnen zu hoffen, die Ängste der Männer nehmen zu, der Alkoholkonsum steigt. Nach einem unzweideutigen Rendezvous unterm Weihnachtsbaum packt Harvey seine Waffe aus …

Mit bissigem britischem Humor und feinsinniger Beobachtung analysiert Alan Ayckbourn die verborgenen Sehnsüchte der bürgerlichen Mittelschicht.

In einer szenischen Lesung bringen Marion Kracht, Stephan Szász, Michaela Wiebusch u. a. den festtäglichen Wahnsinn auf die Bühne.