Der Mentor

Benjamin Rubin, 65 Jahre alt, ist durch sein frühes Theaterstück „Der lange Weg“ zum Literaturstar geworden. Seit vierzig Jahren hat er nichts Vergleichbares zustande gebracht. Martin Wegner, aufstrebender Jungdramatiker, ist hingegen die hoffnungsvolle „Stimme einer Generation“, wie ihm ein Online- Magazin bescheinigt. Durch das Mentor-Projekt einer Kulturstiftung treffen die beiden nun aufeinander: Rubin soll Wegners neues Stück „Namenlos“ betreuen. Eingelassen haben sich die beiden auf das einwöchige Experiment nur des Geldes wegen – und so sitzen sie nun zusammen in einer abgeschiedenen Villa auf dem Land, umgeben von einem Tümpel voller Frösche, Martins attraktiver Frau Gina und dem fürsorglichen Herrn Wangenroth von der Kulturstiftung, der eigentlich selbst lieber Künstler wäre ...
Bald eskaliert der literarische Gedankenaustausch zum Hahnenkampf zweier Egomanen, die einander nichts schuldig bleiben.

Daniel Kehlmann wirft in seinem Stück einen tiefen Blick in die Seelen zweier Besessener und zündet „Blitze aus Pointengewittern“ (FAZ).

Unter der Regie von Folke Braband stehen Volker Lechtenbrink, Andreas Christ, Rebecca von Mitzlaff und Oliver Dupont auf der Bühne.

Besetzung

Benjamin Rubin Volker Lechtenbrink
Martin Wegner Andreas Christ
Gina Wegner Rebecca von Mitzlaff
Erwin Wangenroth Oliver Dupont

Bühnen- und Kostümbild Stephan Dietrich