Folke Braband

… wurde in Berlin geboren und studierte dort Theater- und Literaturwissenschaften. Von 1991 bis 1995 leitete er in Berlin das Studiotheater magazin im Theater am Kurfürstendamm und war daraufhin als künstlerischer Leiter an der Komödie am Kurfürstendamm tätig. Von 1996 bis 2005 inszenierte er regelmäßig an der Tribüne/Berlin, die letzten Jahre davon als deren künstlerischer Leiter.

Neben der Regie ist Braband auch als Autor und Übersetzer (u. a. Molière, Feydeau, Coward) tätig.

Zuletzt inszenierte er u. a. die deutschsprachige Erstaufführung von „Monsieur Claude und seine Töchter“, „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn oder Georges Feydeaus Komödienklassiker „Wie man Hasen jagt“ am Theater in der Josefstadt, die deutsche Erstaufführung seiner eigenen Komödie „Fehler im System“ am Schlosspark Theater – eingeladen zu den Hamburger Privattheatertagen in der Kategorie: Beste Komödie – „Die Wahrheit“ von Florian Zeller mit Katharine Mehrling und Michael von Au, „Bella Figura“ am Theater Heilbronn sowie - ebenfalls von Yasmina Reza - „Der Gott des Gemetzels“ für das Alte Schauspielhaus Stuttgart.

Als Autor feierte Braband gerade in Bern die Uraufführung von „Die Maria und der Mohamed“ - seine neueste Komödie „Rent a friend“ mit u. a Michael Mendl und Bürger Lars Dietrich wird 2021 am Schlosspark Theater uraufgeführt. 

An der Komödie und dem Theater am Kurfürstendamm inszenierte Braband u. a. „Eine Sommernacht“ und „Lieber schön“ mit Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen, Daniel Kehlmanns „Der Mentor“ mit Volker Lechtenbrink, „Zwei wie wir“ mit Stefan Jürgens und Valerie Niehaus, „Fettes Schwein“ mit Andreas Schmidt und Oliver Mommsen, „Frohe Feste“ von Alan Ayckbourn, „Charleys Tante“, „Die Grönholm-Methode“ und seine eigene Fassung der preisgekrönten Männerstrip-Komödie „Ladies Night“. Zuletzt inszenierte er für die Woelffer-Bühnen die Uraufführung von „Monsieur Pierre geht online“ mit Walter Plathe in der Titelrolle. 


zurück