Christopher Tölle

... machte sich in den vergangenen Jahren auf deutschsprachigen Bühnen als Regisseur und Choreograf einen Namen – u. a. mit der Inszenierung von „Ein Amerikaner in Paris“ (Regie & Choreografie), die auf Tourneen in Deutschland und der Schweiz umjubelt wurde, zuletzt mit  „Gayle Tufts – Wieder da“.

Für die Bar jeder Vernunft arbeitete er an der Produktion „Die 5 glorreichen Sieben“ (Co-Regie & kreative Mitarbeit). In Schwäbisch Hall realisierte er „Aida“ (Regie & Choreografie), für die Landesbühnen Sachsen „Pariser Leben“.

Er war der Choreograf des Kinofilms „Ich war noch niemals in New York“ und kreierte die Choreografie für das Musikvideo „Radio“ von Rammstein. 

Regieerfolge feierte Christopher Tölle außerdem mit „Saturday Night Fever“, „Hairspray“,„La Cage aux Folles“ sowie „Der kleine Horrorladen“ . Seine Choreografien bereicherten die Erfolgsinszenierung von „Frau Luna“ im Tipi am Kanzleramt, „Maria ihm schmeckt´s nicht“, „Doris Day“ für das Schlosspark Theater Berlin, „Cabaret“, „Westside Story“ und „La Cage aux Folles“ .

Weitere Produktionen finden sich auf seiner Website www.christophertoelle.com.


zurück