Alexander du Prel

Neben seiner Tätigkeit als Kameramann bei Spiel- und Dokumentarfilmen arbeitet Alexander du Prel seit 2000 als Videokünstler mit Michael Thalheimer zusammen. So entstanden Installationen für „Liliom“ am Thalia Theater Hamburg (2000) und „Medea“ an den Frankfurter Bühnen (2012, z. Zt. im Berliner Ensemble zu sehen). Mit dieser Produktion wurde das Theatertreffen 2013 eröffnet. Zuletzt entstanden „Woyzeck“ (2013) und „Peer Gynt“ (2018) am Kungliga Dramatiska Teatern in Stockholm. Er arbeitet aber auch mit anderen Regisseuren, wie z.B. mit Andreas Homoki bei der Produktion „Fidelio“ 2013 an der Oper Zürich oder mit Nils Daniel Finckh bei „Frühlingserwachen“ am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Alexander du Prel lebt und arbeitet in Salzburg, Hamburg und Berlin.

Zurück