Anton Figl

... absolvierte seine Schauspielausbildung in Wien und New York. Als freier Schauspieler arbeitete er an verschiedenen Bühnen, wobei Anton Figl in den unterschiedlichsten Rollen zu sehen war, z.B. in Hauptrollen in dem Shakespeare-Stück „Viel Lärm um Nichts“, in „Liebelei“ von Arthur Schnitzler sowie in „Andorra“ von Max Frisch; daneben in Komödien wie „Ein keuscher Lebemann“ und „Hasch mich Genosse“ unter der Regie von Jürgen Wölffer in Hamburg und Dresden.

In Berlin war Anton Figl im Jahr 2000 bei den „Jedermann“-Festspielen im Berliner Dom und am Theater am Kurfürstendamm in „Liebe, List und Leidenschaft“ zu sehen. Auf Deutschlandtournee ging er u.a. mit Brigitte Grothum und Wolfgang Spier.

Für das Fernsehen spielte er in Serien wie „Alarm für Cobra 11“, „Soko 5113“ und dem Münchener „Tatort“.

2004 war er in dem Kinofilm „(T)raumschiff Surprise“ unter der Regie von Bully Herbig als Mr. Popowitsch zu sehen. 2005 gab er am Theater am Kurfürstendamm in „Swinging Berlin – Tanzen verboten“ unter der Regie von Helmut Baumann sein Musicaldebüt.

Zurück

X
Komödie und Theater am Kurfürstendamm
Jetzt zum Newsletter anmelden und 5€-Gutschein sichern!

* Pflichtfeld


Um die Anmeldung zu vervollständigen, erhalten Sie per Mail einen Bestätigungslink.